Breslau, West Sudeten und Ehemaliges Vulkangebiet


Breslau, West Sudeten mit dem Land der Erloschenen Vulkane

 

Tag 1:

Ankunft in Breslau. Transfer zum Hotel. Abendessen, Übernachtung.

 

Tag 2:

Breslau – Spaziergang durch das über eintausendjährige Breslau, eine der schönsten polnischen Städte. Wir besichtigen u.a. das Panorama von Racławice ( Rundbild der Schlacht bei Racławice 1794), die Dominsel mit der gotischen Kathedrale und dem Erzbischofspalast. Über die Dombrücke – der Brücke der Verliebten – gelangen wir auf die Sandinsel mit der berühmten Marienkirche und ihrem malerischen Boulevard. Wir spazieren durch die Altstadt mit ihren malerischen Renaissance- und Barockhäusern, über den Marktplatz mit seinem gotischen Rathaus, besichtigen das ehem. Kloster der Kreuzherren mit dem Roten Stern (heute Sitz des Staatlichen Ossoliński Instituts), das Universitätsgebäude mit seiner Barockperle, der Aula Leopoldina. Weiter gelangen wir zu den ehem. Alten Fleischbänken, dem mittelalterlichen Gefängnis, vorbei am ehemaligen Schloss der preußischen Könige (heute Städtisches Museum). Wir fahren zur weltberühmten Jahrhunderthalle – einer der größten Stahlbeton-Kuppelbauten der Welt (UNESCO) und besuchen den Scheitniger Park mit dem bezaubert angelegten Japanischen Garten.

 

Tag 3:

Jauer: Besichtigung der von schlesischen Protestanten in der Mitte des 17. Jahrhunderts erbauten evangelischen Friedenskirche, die sich auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes befindet. Bolkenhein: Besichtigung der Ruine der ehemaligen Piastenburg; in ihrem Inneren befinden sich die Miniaturen verschiedener schlesischen Burgen, eine kleine Ausstellung über der Geschichte der schlesischen Piasten und Figuren, die ehem. Bewohner dieser Region vorstellen. Besteigung des Aussichtsturmes. Hirschberg: Besuch der Gnadenkirche (entstand Anfang des 17. Jahrhunderts nach dem Vorbild der St. Katherine-Kirche in Stockholm) mit wertvollem Gewölbegemälde von F. A. Scheffler. Transfer nach Krummhübel.

 

Tag 4:

Ganztägige Ausflug in Riesengebirge, dem höchsten Teil der Sudeten. Auffahrt mit dem Sessellift auf die nahe gelegene Kleine Koppe (1375 m ü. d. M), Aufstieg zum Gipfel der Schneekoppe (der höchste Gipfel der Sudeten, Schlesiens und Tschechiens – 1603 m ü. d. M). Vom Gipfel aus bietet sich den Touristen ein atemberaubendes Panorama auf die Sudeten und Niederschlesien. Kurze Pause in der Baude. Abstieg zum Klein Teich Kessel (einer der schönsten Regionen des Riesengebirges) – Mittagessen in der Klein Teich Baude (Samotnia). Weiterer Abstieg in Krummhübel, unterwegs Besichtigung der hölzerne Kirche Wang (im 12. Jahrhundert in Norwegen erbaut und im 19. Jahrhundert ins Riesengebirge gebracht und errichtet).

 

Tag 5:

Agnetendorf: Besuch des Wohnhauses und heutiges Museums von Gerhard Hauptmann, in dem der Schriftstehler bis zum Jahre 1946 wohnte. Schreiberhau – heute ein Kurort, einst eine Siedlung der Glasmacher und Sucher von Edelsteinen: Spaziergang zum Kohelfall, dem schönsten Wasserfall im Riesengebirge; Besichtigung des Museum der Erde mit einer sehr interessanten Steinsammlung. Bad Flinsberg - ein malerischer Kurort am Fuße des Isergebirges: Spaziergang durch die Stadt, u.a. Besuch der größten Kur-Spazierpromenade und Trinkhalle Polens.

 

Tag 6:

Schloss Tschocha – eines der schönste Schlösser Polens; es wurde schon mehrmals als Hintergrund verschiedener Filmszenen auserwählt; Besichtigung der Innerräume und Aufstieg auf den Aussichtsturm. Liebenthal – ein Städtchen, bekannt durch das hier jährlich stattfindende Filmfestival; Besuch des bekannten „Kargul- und Pawlak-Museums“, historische Helden einer bekannten polnischen Komödienserie. Besuch der St. Maternus-Kirche. Gröditzberg – die Burg auf dem Gipfel eines ehemaligen Vulkans: von der Terrasse des Turmes ein bezauberndes Panorama über das Sudetengebiet.

 

Tag 7:

Goldberg – eine der ältesten Städte Schlesiens; bekannt durch seine ehemalige Goldmine; Besichtigung des Gold-Museums; Spaziergang durch die Altstadt. Wolfsberg – ein Hügel in ehemaligem Vulkangebiet; einzigartiges Naturschutzgebiet (innerhalb des Steinbruchs, auf einem Berg, befindet sich die so genannte Basaltrose – eine ungewöhnliche Form der Kristallisierung von fließenden Basalt). Transfer zum Bahnhof bzw. Flughaven in Breslau.