Papst Johannes Paul II.

 

Papst Johannes Paul II.

 

Tag 1:

Ankunft in Kraków/Krakau. Abendessen und Übernachtung.

 

Tag 2:

Wadowice: Geburtsort von Papst Johannes Paul II.; Besuch der Marien-Basilika mit dem Taufbecken in der Kapelle der Heiligen Familie, wo am 20. Mai 1920 Karol Wojtyla - späterer Papst Johannes Paul II. - getauft wurde sowie Besichtigung des Museums im ehemaligen Wohnhaus von Karol Wojtyla. Besuch Kalwaria Zebrzydowskas das polnische „Jeruzalem“ - bekannt für die bildhaften und eindrucksvollen Passionsmysterien sowie Kirchweihfeste .

 

Tag 3:

Kraków/Krakau – Spaziergang durch die historische Altstadt mit dem königlichen Wawel-Schloss; Wawel-Kathedrale mit den Gräbern polnischer Könige und hervorragender polnischer Persönlichkeiten; größter mittelalterlicher Marktplatz Polens mit den berühmten Tuchhallen, dem Rathausturm sowie der Marien-Kirche mit dem wertvollstem Schnitzaltar von Veit Stoß; Erzbischofsresidenz mit dem bekanntem Papst-Fenster. Transfer nach Kraków-Łagiewniki : das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes wurde von Papst Johannes Paul II. im August 2002 zum Weltzentrum der Barmherzigkeit erklärt. Neben ihr befindet sich die alte Kirche, wo die Heilige Schwester Faustyna bestattet ist.

 

Tag 4:

ZakopaneWinterhauptstadt Polens: Spaziergang in Chochołowska-Tal (Karol Wojtylas beliebte Region der Hohen Tatra) oder Bergbahnfahrt auf den Gubałówka – Bewunderung eines wunderschönen Panoramas des Tatra Gebirges. Besuch des Wallfahrtsortes Zakopane-Krzeptówki: St. Maria von Fatima Kirche, die als Zeichen der Dankbarkeit für die Lebensrettung Papstes Johannes Paul II. nach dem Anschlag im Jahre 1981, errichtet wurde. Abendessen in einem Restaurant vor Ort mit Folkloremusik.

 

Tag 5:

Transfer ins Pieniny-Gebirge zum Ort Sromowce Niżne: Aufstieg auf den Trzy Korony (Drei Kronen), den höchsten Gipfel des Pieniny Gebirges – 982 m über dem Meerspiegel – mit Blick auf das malerische Tal des Flusses Dunajec. Nach dem Abstieg Transfer nach Sromowce Wyżne: Floßfahrt auf dem Dunajec- Durchbruch bis nach Szczawnica. Auf diesem Wasserweg konnte man öfters Karol Wojtyla begegnen. Spaziergang durch den Kurort Szczawnica.

 

Tag 6:

Częstochowa/Tschenstochau: ehemalige Festung; mit dem Paulinerkloster Jasna Góra gehört die Woiwodschaft Schlesien zu den bedeutendsten Wallfahrtsorten Polens. Gebet vor dem Gnadenbild der Gottesmutter, bekannt als „Schwarze Madonna von Tschenstochau“. Innerhalb der Anlage befindet sich ein Denkmal der Eltern von Karol Wojtyla sowie eine Gedenktafel. Transfer nach Licheń.

 

Tag 7:

Besichtigung und Gebet in Licheń – nach Tschenstochau berühmte Pilgerstätte und meistbesuchter Wallfahrtsort Polens, von Papst Johannes Paul II. besucht. In der Kirche der hl. Dorothea wird das Gnadenbildnis der Gottesmutter Licheń aus dem 18. Jahrhundert aufbewahrt. Nicht weit entfernt eine steinerne Golgatha mit Kreuzweg, Das zweite Sanktuarium ist das jüngst errichtete und zugleich größte Gotteshaus Polens. In der fünfschiffigen Basilika können 7000 Personen Platz finden und sie besitzt den höchsten Kirchturm Polens (128 m). Transfer nach Warszawa/Warschau.

 

Tag 8:

Warszawa/Warschau – Spaziergang durch die Hauptstadt Polens; Schlossplatz und Königsschloss; Dom, Marktplatz, Barbakan, die Straße Krakowskie Przedmiescie (Krakauer Vorstadt) sowie die Umgebung (u.a. sehen wir den Präsidentenpalast, das Grab des Unbekannten Soldaten, die Kreuzkirche, den Plac Zwycięstwa (Platz des Sieges) wo Papst Johannes Paul II. im Jahre1979 seine erste Heilige Messe in Polen las; Besuch des Denkmals des Warschauer Aufstandes sowie des Denkmals der Helden des Warschauer Ghettos. Transfer nach zum königlichen Łazienki-Park: Spaziergang durch den Park, Besichtigung der Sommerresidenz des letzten polnischen Königs Stanisław August.

 

Tag 9:

Transfer zum Bahnhof oder Flughafen.