Berühmte Klosters und Walfahrtsörter

Berühmte Klosters und Walfahrtsörter

 

Tag 1.

Ankunft in Breslau. Transfer zum Hotel. Abendessen, Übernachtung. Bei zeitiger Ankunft auf Wunsch Spaziergang durch die Altstadt.

 

Tag 2.

Besichtigungen in Breslaus: Spaziergang durch die Stadt - Dominsel mit der gotischen Kathedrale St. Johannes der Täufer und dem Erzbischofspalast, Dombrücke – die Brücke der Verliebten, Sandinsel mit der Marienkirche auf dem Sande und dem malerisch angelegten Oder-Boulevard, barocke Anlage der Bibliothek und des Instituts Ossolineum sowie der Breslauer Universität mit der Perle des Barocks, der Aula Leopoldina sowie die Universitätskirche zum Allerheiligsten Namen Jesu (ehemals Jesuiten Anlage), Fakultät der Philologie (ehemals Kloster der Premonstrater), St. Adalbert Kirche (Dominikaner) mit dem Gnadenbild der Rosenkranzmadonna im Rokokoaltar im nördlichen Querschiff aus Podkamień in Podolien (heute Ukraine) sowie der Barockkapelle, dem Grabmal des Seligen Czeslaws; ehemaliges Bernhardinerkloster (jetzt Museum der Architektur).

 

Tag 3.

Trebnitz: Zisterzienserinnenabtei, eine der wichtigsten Stiftungen von Herzog Heinrich dem Bärtigen und seiner Gemahlin Hedwig, der schlesischen Schutzheiligen (1267 kanonisiert), mit der gotischen Hedwigskapelle (13.Jhrt.) und dem Grabmahl ihres Gatten, Herzog Heinrich dem Bärtigen; Im anliegenden Buchenwald die 14-Helfer-Kirche der ehem. Ansiedlung sowie die Leiden Christi Kapellen. Leubus: Erstes schlesisches Zisterzienserkloster. Die Abtei stammt in ihrer heutigen Gestalt aus dem 18. Jahrhundert und gehört zu den prächtigsten und größten Klosteranlagen Europas. Hinter seiner 225 m langen barocken Fassade befindet sich der Abtpalast mit herrlichen Fürstensaal, gotische Klosterkirche sowie das Kloster. Hier lebte viele Jahre der größte schlesische Maler der Barockzeit Michael Willmann. Hier befinden sich viele seiner Werke. Der Maler selbst wurde nach seinem Tode 1706 in der Kirchenkrypta bestattet. Wahlstatt: barocke St. Hedwig-Kirche und Museum der Schlacht bei Liegnitz; in dieser Schlacht fiel Herzog Heinrich der Fromme, der jüngste Sohn der Heiligen Hedwig.

 

Tag 4.

Liegnitz: historischer Marktplatz, Kathedrale, ehemaliges Piasten-Schloss, St.Johannes-Kirche mit dem Mausoleum der Piasten; ehemaliges Jesuitenkloster. Grüssau: berühmter Wallfahrtsort und ehemalige Zisterzienser Abtei – St. Maria Basilika (ein Perle der Barockkunst), St Joseph-Kirche mit wertvollem Wandgemälde von Michael Willmann.

 

Tag 5.

Albendorf (Schlesisches Jerusalem): Besichtigung des größten Walfahrtortes Polens mit seiner Basilika (ca. 135 Kapellen), der Maria-Gnadenskulptur sowie der hölzernen, mechanischen Weihnachtskrippe – eine der ältesten und wertvollsten Europas. Altwilmsdorf/Stary Wielisław: St. Katharina-Kirche mit wunderschöner Marienskulptur sowie Reliquien des Heiligen Kreuzes; innerhalb der Kirchenmauern gibt es ein interessanten Rundgang mit wertvollen Wandgemälden. Glatz: St. Marienkirche mit prächtigen barocken Bildhauereien von Michael Klahr; ehemaliges Gebäude des Jesuitenklosters, Franziskaner Kirche und -Kloster mit wertvollen Gemälden von F. A. Scheffler. Besichtigung der Festung (Wehranlage) aus dem 17. und 18. Jahrhundert) Von seiner Plattform aus ergibt sich den Besuchern ein erhebender Anblick auf die Stadt sowie das Glatzer Gebirge.

 

Tag 6.

Wartha/Bardo: Gnadenvolle kleine hölzerne Marienskulptur aus dem 13. Jahrhundert (die älteste in Polen); Museum der Sakralen Kunst mit beweglicher Krippe; Aufstieg auf den Berg Kalwaria - unterwegs die Leiden Christi Kapellen; ein schöner Blick auf das Städtchen und den malerischen Durchbruch des Neiße-Flusses. Kamentz: Ruinen des ehem. mittelalterlichen Zisterzienserklosters; gotische Maria Himmelfahrt Kirche (ehemalige Zisterzienser) mit wertvollen barocken Skulpturen; Blick auf den riesigen Schlosskomplex aus dem 19. Jahrhundert (ehemalige Residenz Marianne von Oranien). Neiße: kurzer Spaziergang durch die Stadt - ehemalige Jesuitengebäude (Kloster, Kirche sowie Schule), ehemalige Breslauer Bischofsresidenz; gotische St. Jakobskirche u.a. mit dem Grab der Seliggesprochenen Maria Merkert – die Gründerin des Elisabetherinordens.

 

Tag 7.

Heinrichau: barocke Zisterzienserkloster Anlage (eine der wertvollsten und schönsten in Schlesien); gotische Kirche mit einer prächtigen barocken Innenausgestaltung und sehr berühmten Chorställen. Transfer zum Bahnhof oder Flughafen in Breslau.