Kurorte

Kurorte

 

Tag 1.

Ankunft in Breslau. Transfer zum Hotel. Abendessen, Übernachtung. Bei zeitiger Ankunft kann ein Spaziergang auf die Dominsel angeboten werden.

 

Tag 2.

Bad Dirsdorf: Besuch des kleinsten Kurortes Polens. Wölfelsgrund: Besichtigung der originalen, hölzernen Bebauung aus dem 19. Jahrhundert. Bad Landeck: ältester Kurort Schlesiens; bekannt durch sein radonreiches Wasser - Spaziergang durch den Kurort mit seiner anliegenden Kurparkanlage.

 

Tag 3.

Bad Altheide: Spaziergang durch den Kurort; Besuch der Trinkhalle und den Kurpark Bad Reinerz (bekannter Kurort, an dem F. Chopin konzertierte): Besichtigung des Museums der Papierherstellung sowie der Papiermühle aus dem 17. Jahrhundert, oder ein kurzer Spaziergang durch den Kurort mit seinem schönen Park und der Trinkhalle. Bad Kudowa: Spaziergang durch den Kurpark und Besuch der Trinkhalle, Besichtigung des Beinhauses in Kudowa-Czermna.

 

Tag 4.

Charlottenbrunn - ein vergessener, aber einst sehr populärer Kurort im Waldenburger Gebirge. Waldenburg: aus dem Bus ein schöner Blick auf die größte und am schönsten lokalisierte Stadt der Sudeten (ehemaliges Kohlgrubengebiet), u.a. ehemaliger Kurort Altwasser. Bad Salzbrunn: Kurpark, Trinkhalle, Geburtshaus der Gebrüder (Karl und Gerhard) Hauptmann; ehemaliges H..Wieniawskis-Haus; Kurhaus, ehemals Grandhotel und prächtigstes Gebäude der Stadt. Görbersdorf: kurzer Spaziergang durch den einst sehr berühmten Kurort, das sogenannte Schlesische Davos; Besuch der russisch-orthodoxen Kirche.

 

Tag 5.

Warmbrunn: heute ein Teil der Stadt Hirschberg; eines der ältesten Kurort Schlesiens und Polens, bekannt durch seine warmen Kurwasserquellen; ehemaliger Palast der Grafenfamilie Schaffgotsch; Kurpark und Norwegischer Park mit dem Naturmuseum. Bad Flinsberg: ein malerischer Kurort am Fuß des Isergebirges; bekannt besonders durch das Pitbaden - Stadtspaziergang u.a. zur größten Spazier- und Trinkhalle Polens; auf Wunsch Organisation einer Seilbahnfahrt auf den Heufuder (1107 m ü.d.M.).

 

Tag 6.

Trebnitz: Zisterzienserinnenabtei, eine der wichtigsten Stiftungen von Herzog Heinrich dem Bärtigen und seiner Gemahlin Hedwig, der schlesischen Schutzheiligen (1267 kanonisiert), mit der gotischen Hedwigskapelle (13.Jhrt.) und dem Grabmahl ihres Gatten, Herzog Heinrich dem Bärtigen; Im anliegenden Buchenwald die 14-Helfer-Kirche der ehem. Ansiedlung sowie die Leiden Christi Kapellen. Transfer nach Breslau.

 

Tag 7.

Auf Wunsch ein Stadtspaziergang durch Breslau. Transfer zum Bahnhof oder Flughaven in Breslau.